TRANSPIRANT

Verdunstung von Niederschlagswässern als neuer Ansatz zur Klimawandelanpassung

Die gesamte Anlage ist als Versuchsanlage aufgebaut, um mittels Messungen von Wasserzufuhr und Wasserverlust eine Berechnungs- oder Kalkulationsgrundlage zu erzeugen, mit der sich beurteilen lässt, wie eine Anlage dieser Art dimensioniert werden muss und ob sie der Erwärmung des Stadtklimas entgegenwirken kann. Hierzu werden verschiedenste Messungen durchgeführt.

Unter anderem wurden in die Beete vier Bodenfeuchtelogger eingebaut, die der Kontrolle dienen, dass der oberflächennahe Untergrund stets wassergesättigt ist.

Bild 12: Die Bodenfeuchtelogger werden im Untergrund installiert.  Eigenes Foto | © Thomas Müller

Zur Untersuchung des Kleinklimas wurden sechs Datenlogger in der Umgebung der Anlage angebracht, die Luftfeuchtigkeit und Temperatur messen. Die hier gewonnenen Daten werden durch das geographische Institut der Ruhr-Universität Bochum ausgewertet.

Bild 13: Einer der sechs Datenlogger zur Kleinklimamessung.  Eigenes Foto | © Thomas Müller

In der Anlage wurde außerdem eine Klimastation errichtet, welche permanent Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftdruck und Niederschlag und Temperatur aufzeichnet. Auch diese Daten werden von der Ruhr-Universität Bochum bearbeitet.

Bild 14: Die Klimastation auf der Versuchsanlage.  Eigenes Foto | © Thomas Müller

Nachdem nach umfangreichen Messungen die Kubatur des unregelmäßig geformten Feuerlöschteichs vorlag, kann anhand des Wasserstandes die im Becken enthaltene Wassermenge berechnet werden. Hierzu wurde ein gängiger Druckaufnehmer zur Pegelmessung auf dem Grund des Beckens eingebaut. Die Daten werden durch einen Datenlogger aufgezeichnet.

Bild 15: Die Installation des Pegelstandmessers im Feuerlöschteich.  Eigenes Foto | © Thomas Müller

Die Wassermenge, die vom Feuerlöschteich in die Verdunstungsbecken gepumpt und verteilt wird, wird durch Wasseruhren überprüft. Aus der Differenzbildung der Ergebnisse der Pegelstandsmessung und der Fördermenge der Pumpe kann der Anteil der Verdunstung aus dem Feuerlöschteich von der Verdunstung in den Verdunstungsbeeten getrennt werden.

Projektpartner

Projektleitung:

Stadt Bottrop
Fachbereich Umwelt und Grün
Thomas Müller
Tel.: 02041 703732
E-Mail: thomas.mueller@bottrop.de


Ruhr-Universität Bochum
Dr. Monika Steinrücke
Geographisches Institut
Tel.: 0234/32-23318
E-Mail: monika.buerger@rub.de